ECTFE - Ethylenchlortrifluorethylen

 
 
ECTFE - Ethylenchlortrifluorethylenzoom

Ethylenchlortrifluorethylen (ECTFE) ist ein thermoplastisches Fluorpolymer mit einer einzigartigen chemischen Struktur. Als Copolymer besitzt es eine wechselweise Anordnung von Ethylen und Chlortrifluor-ethylen. Dieser Werkstoff ist besonders geeignet für Anwendungen, bei denen unter hohen Temperaturen extreme Anforderungen an die chemische Widerstandsfähigkeit gestellt werden (z.B. freies Chlor im Medium und 98%ige Schwefelsäure).

 

Allgemeine Eigenschaften:

  • hervorragende Chemikalienwiderstandsfähigkeit auch gegen freies Chlor und Ozon
  • sehr gute Oberflächenqualität (geringe Rauhtiefe)
  • temperaturbeständig von - 70° C bis 150° C (abhängig von der Beanspruchungsart)
  • gute Strahlenbeständigkeit
  • gute mechanische Eigenschaften
  • physiologische Unbedenklichkeit, hohe Reinheit
  • ausgezeichnete Abriebfestigkeit
  • gute Schweißbarkeit

Anwendungsgebiete:


  • Halbleiterfertigung
  • Chemieanlagen
  • Apparatebau
  • Reinstraumanwendungen
    (z. B. Photovoltaik)
  • Wärmetauscher (z. B. in Beizanlagen und ähnlichem)
  • Auskleidungen von Stahl- bzw. Betonbehältern, Betonrohre als Abwasserleitungen bei konzentrierten Abwässern, zum Korrosionsschutz

Lieferprogramm:


  • Rohre
  • Formteile für Stumpf- und IR-Schweißung
  • Armaturen auch für Chemiekalienfeindosierung
  • Halbzeuge
  • Schweißtechnik

Vorteile beim Einsatz von ECTFE-Rohren und -Formteilen:

  • einfache Verlegung durch den Einsatz von IR- und Stumpfschweißung
  • für den Einsatz in vielen aggressiven Medien geeignet
  • schwerentflammbar nach UL 94-V0
  • Lieferprogramm an Rohren und Formteilen vorhanden
 

Drucktabelle in bar für ECTFE (SDR 21) nach ISO 12162 bei einem Sicherheitsfaktor von 1,6

Temperatur d=25 (s=1,9) d≥63

20°C

19,4

11,7

60°C

9,9

6,0

80°C

6,3

3,9

95°C

4,3

2,6

Die Tabelle stellt exemplarisch ausgewählte Abmessungen dar

Verhalten bei Strahlenbelastung

ECTFE besitzt eine gute Beständigkeit gegen UV- und Gammastrahlung und weist eine hervorragende Alterungsbeständigkeit auf. Da es sich um einen transluzenten Werkstoff handelt, sind die Medien der UV-Strahlung ausgesetzt.

Physiologische Unbedenklichkeit

ECTFE eignet sich gemäß "BgVV" für die sichere Verwendung von Gegenständen, die zum wiederholten Kontakt mit Nahrungsmitteln bestimmt sind. Um auch jegliche Geruchs- und Geschmackseinflüsse zu verhindern, ist es ratsam, die mit Lebensmitteln in Kontakt stehenden ECTFE-Teile mit Wasser zu reinigen.

Vermehrung von Mikroorganismen auf ECTFE

Die Oberfläche aus ECTFE bildet für die Vermehrung von Mikroorganismen einen ebenso ungünstigen Nährboden wie Glas. So lautet das Schlußergebnis einer Untersuchung, die im Zuge der Überprüfung auf HP-Tauglichkeit von ECTFE durchgeführt wurde. Aufgrund dieser Eigenschaft wird ECTFE in der Lebensmittelindustrie eingesetzt und ist auch im Reinstwasserbereich verwendbar.

Chemische Widerstandsfähigkeit

ECTFE hat eine ausgezeichnete Widerstandsfähigkeit gegen die meisten anorganischen und organischen Chemikalien sowie auch gegen Lösungsmittel. Bisher ist kein Lösungsmittel bekannt, das ECTFE unter 120° C angreift oder zu Rißbildung führt. Lediglich der Kontakt mit chlorierten Lösungsmittel führt zu einer geringen Quellung. ECTFE sollte nicht eingesetzt werden für geschmolzene Alkalimetalle oder heiße Amine (wie z. B. Anilin, Dimethylamin). Ein wesentlicher Vorteil im Vergleich zu anderen Thermoplasten ist die chemische Beständigkeit von ECTFE gegenüber Chlor und Chlorverbindungen auch bei höheren Temperaturen.

 
 

News

  • 08.05.2017  Objektbericht: Elbphilharmonie, Hamburg - Erneuerung der Kühlwasserleitungen

    Objektbericht: Elbphilharmonie, Hamburg - Erneuerung der Kühlwasserleitungen
    Ein gut abgestimmtes Konzept sorgt in der Elbphilharmonie für die Klimatisierung der einzelnen Gebäudebereiche. Die hierfür benötigte Kälteleistung wird von zwei Kältemaschinen im Untergeschoss erzeugt. Die Rückkühlung erfolgt hierbei umweltfreundlich mit Flusswasser aus der direkt am Gebäude vorbeifließenden Elbe. Zwei Tauchpumpen fördern das Wasser aus der Elbe und transportieren es mittels mehreren Leitungen über die Tiefgaragenebene in die Technikräume. Nach dem Durchfluss des Kühlwassers durch die Kältemaschinen wird das ...
  • 03.03.2017  Fachbeitrag 3R: Reduzierung der Gebrauchsdauer von PE-Rohren durch Innendruckprüfung?

    Fachbeitrag 3R: Reduzierung der Gebrauchsdauer von PE-Rohren durch Innendruckprüfung?
    Bei erdverlegten Rohrleitungen wird üblicherweise vor Inbetriebnahme eine Dichtheits- oder Druckprüfung durchgeführt. Welche Prüfung vorgenommen werden muss, hängt vom Einsatzbereich und dem gültigen Normen- und Regelwerk ab. Für PE-Rohrsysteme, die unter Druck betrieben werden (z. B. Trinkwasserleitungen) wird eine Innendruckprüfung gefordert, mit der die ordnungsgemäße Ausführung und die Dichtheit sichergestellt werden kann. Für diese Prüfungen liegen spezielle Prüfgrundlagen wie z. B. das DVGW-Arbeitsblatt W 400-2 als Ergänzung zur DIN EN 805 und die DVS- Richtlinie 2210-1 Beiblatt 2 vor.
 
 

Downloads

Industrierohrsysteme

Filter

>> Alle <<Prospekte/Kataloge/BroschürenPreislisten/LieferprogrammTechnische DatenblätterTechnische Informationen / Know HowZulassungen & Zertifikate ObjektberichteFachbeiträgeAusschreibungstexte
 
 

® 2017 FRANK GmbH | Impressum |   Datenschutz  |AGB | Seite drucken
Seit 1965