Banner

PKS-Profilkanalrohrsystem

 
 
FRANK PKS-Rohr

FRANK setzt seit über 45 Jahren Kunststoffrohrsysteme in verschiedenen hochbelasteten Anwendungsgebieten ein. Besonders im Abwasserbereich sind flexible Werkstoffe mit dicht geschweißten Muffenverbindungen besser geeignet als starre und gesteckte Rohrsysteme. Denn nur, wenn die dauerhafte Dichtigkeit des gesamten Systems gewährleistet ist, kann eine Infiltration von Grundwasser bzw. eine Exfiltration von belastetem Abwasser ausgeschlossen werden. Aus unserem Profilkanalrohrsystem PKS können homogene und dauerhaft dichte Abwassersysteme in allen gängigen Dimensionsbereichen hergestellt werden.

 

PKS-Rohre werden nach DIN 16961 und DIN EN 13476 aus PE oder PP gefertigt. So wird die wichtigste Forderung an Kanalrohre, Schächte und Stauraumsysteme die dauerhafte Dichtigkeit des gesamten Systems, gewährleistet.

Einsatzbereich

Durch die Verwendung des flexiblen Werkstoffs Polyethylen können selbst kurzzeitige Überbelastungen auf das Rohrsystem nahezu vollständig kompensiert werden. PKS-Rohre eignen sich somit hervorragend für hochbelastete Kanal- und Schachtsysteme. Die Fertigung von Stauraumkanälen, Regenwasserspeichern, Deponieschächten, Sickerrohren und Sickerwasserspeichern mit PKS-Rohren ist nicht nur technisch sinnvoll, sondern auch höchst wirtschaftlich: Die einzelnen Bauteile können werkseitig vorkonfektioniert und komplettiert werden – der Einbau auf der Baustelle ist daher schnell und einfach.

Kräfteeintrag auf ein biegeweiches Kanalrohr
 

Kostengünstige nachhaltige Lösungen

Kommunen stehen jährlich Milliardeninvestitionen zur Sanierung von maroden Abwasserkanälen bevor. Angesichts leerer öffentlicher Kassen ergibt sich die Notwendigkeit einer nachhaltigen Kostensenkung in der öffentlichen Abwasserentsorgung. Dabei steht der Wunsch der Bürger einer minimalen Belastung durch Abwassergebühren bei gleichzeitiger Gewährleistung der Betriebssicherheit im Vordergrund.

Wie setzten sich die Abwassergebühren zusammen? Eine aktuelle Umfrage ermittelte einen Anteil an Personalkosten von 12,5%, Abwasserabgaben von 8,3%. Für Zinsen auf Eigen- und Fremdkapital sind 24,6% angegeben. Maßgebliche Kostenfaktoren eines Abwasserbetriebes sind die Instandhaltung (25,2%) und die Abschreibung (29,4%).

Aus der Erfahrung der Praxis liegt der zu erwartende Instandhaltungsaufwand bei PE Kanalrohren deutlich unter 10%. Da dem Rohrwerkstoff PE in der Grundnorm DIN 8074/75 eine Lebenserwartung von mindestens 100 Jahren zugesprochen wird, kann der Kostenfaktor "Abschreibung" drastisch reduziert, je nach Annahme sogar halbiert werden!

Für ökonomisch sinnvolle und nachhaltige Lösungen in einem modernen Kanalsystem fällt die Entscheidung für den zukunftssicheren Werkstoff Polyethylen leicht.

Häufigkeit verschiedener Schadensarten (Quelle: Empirische Untersuchung der TU Darmstadt, 2006)zoom
Häufigkeit verschiedener Schadensarten (Quelle: Empirische Untersuchung der TU Darmstadt, 2006)
PKS - Profilkanalrohrsystem

PKS – Besonderheiten

Das Profilkanalrohrsystem PKS besteht aus leichten formstabilen Profilrohren nach DIN 16961 in den Dimensionen DN 300 bis DN 3500 und den dazugehörigen Formteilen, Schächten und Anschlußformteilen, wie z.B. dem nachträglichen Hausanschluß.
Alle Komponenten werden aus den widerstandsfähigen und langlebigen Werkstoffen PE 100 bzw. PP-R gefertigt.

 

PKS-Kanalrohre zeichnen sich durch die äußere Profilierung und die helle Rohrinnenfläche aus. Mit Hinblick auf den erhöhten Sicherheitsgedanken werden bei den Rohrdimensionen bis einschließlich DN 800 die Mindestwanddicken nach DIN EN 13476 immer deutlich überschritten. Kleine Rohrdimensionen DN 150 bis DN 300 werden als coextrudiertes Vollwandrohr nach DIN 8074/75 mit separaten Heizwendelformteilen geliefert. Ab DN 300 sind am Rohr angeformte Muffen mit integrierten Heizwendeln zur Elektromuffenschweißung im Programm. Schächte und Bauwerke werden üblicherweise aus PKS-Rohren mit außen und innen glatter Wand und in der Wand integrierten Stützprofilen gefertigt. Der Werkstoff PP-R (Polypropylen) steht für Abwasserleitungen mit höherer Temperaturbelastung in den Dimensionen DN 300 bis DN 3500 zur Verfügung. Alle Rohr-, Schacht- und Formteilkomponenten sind speziell für den Einsatz im Kanalbereich und die Anforderungen im Tiefbau ausgelegt. Mit unserer Entwicklung des Profilkanalrohrsystems werden die Vorzüge von profilierten PE 100- sowie PP-R-Rohren mit einer dauerhaft dichten homogenen Rohrverbindung und einer einfachen Verlegung kombiniert.

PKS-Profil-Typ PR mit der integrierten Elektroschweißmuffe

Die PKS-Profile des Typs PR zeichnen sich durch hohe Ringsteifigkeiten bei sehr geringen Rohrgewichten aus. Eingesetzt wird dieser Rohrtyp PR bei erdverlegten Kanalrohren bis zur Nennweite DN 3500. Die Verbindung der einzelnen Rohre erfolgt mit der Heizwendelschweißung bis zur Nennweite DN 2400. Parallel zur Heizwendelschweißung kann von DN 300 bis 3500 auch die Extrusionsschweißung eingesetzt werden. Die Rohre werden mit angeformten Spitzenden und Muffen gefertigt.

 
 
PKS Profiltyp PR
 
 
 

News

  • Sanierung eines Trinkwasserstollens durch Einzug eines PE-Liners

    Sanierung eines Trinkwasserstollens durch Einzug eines PE-Liners
    Um den Trinkwasserbedarf von 1,4 Millionen Menschen ökologisch und verantwortungsbewusst zu decken, haben Stadt und Stadtwerke München im Laufe der Jahrzehnte drei Versorgungsgebiete aus dem Voralpenland erschlossen. Mehrere unterirdische Zubringerleitungen liefern jeden Tag Frischwasser aus den Gewinnungsgebieten in drei Hochbehälter im Süden der Stadt. Bei einer dieser Zubringer, einer 85 Jahre alten Stollenleitung, erfolgte aus wirtschaftlichen und hydraulischen Gründen eine Rohrleitungsrenovierung mittels Rohrstrang-Relining im Faltverfahren.
  • Mehr Stauvolumen für die Feuerlöschübungsanlage des Flughafens Hamburg

    Mehr Stauvolumen für die Feuerlöschübungsanlage des Flughafens Hamburg
    Hamburg. Im Juni 2015 lieferte FRANK den PKS-Secutec® Stauraumkanal für die Löschschaumanlage der Flughafenfeuerwehr. Aufgrund des benötigten Stauvolumens der Feuerwehrlöschübungsanlage der Flughafenfeuerwehr Hamburg von rund 24 m³ war ursprünglich eine relativ aufwendige Doppelrohrkonstruktion aus einem GFK Medienrohr DN 800 und einem Betonschutzrohr DN 1000 vorgesehen - zwei Leitungen mit jeweils 24 Metern sowie zusätzlich vier Schachtbauwerken DN 1500. FRANK überzeugte mit einem technisch gleichwertigen Nebenangebot: einem semidoppelwandigen Wickelrohr DN 1200 mit DIBt zugelassener PE 100-Formmasse und dem Vorteil einer inspektionsfreundlichen hellen Rohrinnenseite. Aufgrund örtlicher Gegebenheiten der Zu- und Ablaufstutzen wurde dieser PKS-Secutec® Stauraum mit einer Länge von 24 Meter geplant. Dadurch erhöhte sich das Stauvolumen von den geforderten 24 m³ auf rund 27 m³.
 
 

Downloads

Abwasser und Umwelt

Suchfilter

 
 
 
 
 

® 2015 FRANK GmbH| Impressum | AGB | Seite drucken
Seit 1965